Vermögensschäden

AAG-Haftpflicht

Seit 18.08.2006 ist das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) in Kraft. Das AGG soll vor allem Beschäftigte und Bewerber/innen vor Benachteiligung aufgrund von Alter, Geschlecht, Sexueller Identität, Rasse / ethnischer Herkunft, Religion und Weltanschauung sowie Behinderung schützen. Wer sich diskriminiert fühlt, kann Schadenersatz und Schmerzensgeld von seinem Unternehmen verlangen. Das AGG erleichtert hierbei die Durchsetzung und Erstreitung dieser Ansprüche.

Das Unternehmen haftet grundsätzlich für die Benachteiligung seiner Mitarbeiter, auch durch betriebsfremde Dritte. Dabei sind auch die Geschäftsleitung und die leitenden Angestellten einem persönlichen Haftungsrisiko ausgesetzt.

Die von uns angebotene Vermögensschadenhaftpflichtversicherung deckt nicht nur die Rechtskosten, sondern übernimmt bei begründeten Ansprüchen auch den Schadensersatz.

D&O Versicherung

Aufgrund des zunehmenden Ertrags-, Kosten- und Wettbewerbsdrucks sind Unternehmen und ihre Aktionäre oder Gesellschafter immer weniger bereit, von Organen verursachte Vermögenseinbußen kompensationslos hinzunehmen. Bei der Fülle der Entscheidungen, die ein Organmitglied täglich treffen muss, sind Fehler nicht gänzlich auszuschließen. Dies gilt gerade für Mitglieder der Aufsichtsorgane, da diese in einer einzigen Sitzung über Vorgänge einiger Monate zu entscheiden haben. Die Bestellung zum Organmitglied eines Unternehmens – egal ob öffentlich-rechtlich, genossenschaftlich oder privatrechtlich organisiert – ist mit einem erheblichen persönlichen Risiko verbunden, da für etwaige Fehlentscheidungen mit dem Privatvermögen einzustehen ist. Freistellungen sind in den meisten Fällen unzulässig. Hinzu kommt, dass das Unternehmen für Schäden, die aus Organpflichtverletzungen resultieren können, ohne Versicherung ebenfalls keinen finanziellen Ausgleich erhält.

Haftpflicht

Die Risiken, denen sich ein Unternehmen in der heutigen Zeit durch fahrlässige und grob fahrlässige Tätigkeiten der eigenen Mitarbeiter gegenübersieht, haben schon längst eine Größenordnung erreicht, die nicht mehr ohne weiteres selbstgetragen werden kann.

Konventionelle Konzepte bieten weder die erforderlichen Deckungssummen für eine risikogerechte Absicherung, noch berücksichtigen sie die individuellen Anforderungen eines Unternehmens beim Bedingungswerk. Durch Fusionen werden die Unternehmen immer größer und benötigen daher regelmäßig Deckungssummen in zwei- oder dreistelliger Millionenhöhe.

TRUST passt sowohl das Bedingungswerk als auch die Versicherungssumme an die individuellen Bedürfnisse seiner Klienten an und stellt damit sicher, dass die Deckung einen Großschaden auffangen kann.

Wir bieten Komplettlösungen auch für kleinere und mittelständische Unternehmen für Werbe-, PR- und Marketingagenturen, Buchhalter, Hausverwalter, Grundstücks- und Hypothekenmakler, Call-Center, Reisebüros, Übersetzer, Verlage, Zeitungen, IT-Unternehmen, Webhosting-Firmen, Hard- und Softwarehandel, Unternehmens- und Personalberater.

  • Bauherrenhaftpflicht

    Die Bauherrenhaftpflichtversicherung umfasst die gesetzliche Haftpflicht des Versicherungsnehmers als Bauherr für Neubauten, Umbauten, Reparaturen sowie Abbruch und Grabungsarbeiten. Mitversichert ist dabei auch das Haus- und Grundbesitzerrisiko für das zu bebauende Grundstück.

    Mit der Beendigung der Bauarbeiten endet diese Versicherung, spätestens jedoch drei Jahre nach Vertragsbeginn. Sind die Bauarbeiten in dieser Zeit nicht abgeschlossen, ist eine Verlängerung des Versicherungsschutzes zu beantragen. Mit Beendigung der Haftpflichtversicherung für Bauherren erlischt auch die mitversicherte Haftpflichtversicherung für Haus- und Grundbesitzer, so dass ggf. ein Anschlussvertrag erforderlich wird. Die Beiträge sind »Einmalbeiträge« und gelten je Bauvorhaben. Sie richten sich nach der Höhe der tatsächlichen Baukosten.

  • Betriebshaftpflicht- & Produkthaftpflichtversicherung

    Für Personen- und Sachschäden gibt es die Betriebshaftpflicht- und Produkthaftpflichtversicherung, die wir Ihnen mit erweitertem Deckungskonzept und Einschluss des Risikos in USA/Kanada bieten. Je nach Branche bieten wir unterschiedliche Deckungskonzepte, die zum Teil auch das Vermögensschaden- und Arbeitgeberunrechtsrisiko (nach AGG oder ausländischer Rechtsordnungen) einschließen. Insbesondere bei Auslandsrisiken kommt es hier auf die richtige Ausgestaltung des Bedingungswerkes an.

  • E&O Versicherung

    Die angebotene E&O Police (Errors & Omission = Fehler und Unterlassen) ist eine Vermögensschadenhaftpflichtdeckung, die das Unternehmen vor Ansprüchen Dritter schützt,  die durch fahrlässig oder grob fahrlässig begangene Pflichtverletzungen von Mitarbeitern oder Organen entstehen können, in der Regel aufgrund fehlerhaft erbrachter Dienstleistungen für Schäden, die weder Personen noch Sachschäden sind, noch sich aus solchen herleiten.

    Es ist grundsätzlich ratsam, die E&O Versicherung zusammen mit einer D&O Versicherung (Organhaftpflicht) abzuschließen. In diesem Fall haben das Unternehmen und seine Organe umfassenden Deckungsschutz gegen fahrlässige und grob fahrlässige Pflichtverletzungen, unabhängig davon, ob es sich nun um eine Verletzung von Organpflichten oder eine fehlerhaft erbrachte Dienstleistung handelt.

    Mit der Employment Practices Liability Insurance, die Ansprüche aufgrund von „Arbeitgeberunrecht“ nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz einschließt, wird der Deckungsschutz abgerundet.

  • Haus- & Grundbesitzerhaftpflicht

    Als Hausbesitzer haften Sie mit Ihrem gesamten Privatvermögen beispielsweise dann, wenn sich jemand auf dem eisglatten Gehweg vor Ihrem Haus verletzt oder es durch fehlende Außenbeleuchtung zu einem Unfall kommt. Die Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung bietet hier Schutz vor Ansprüchen Dritter.

  • Komplettlösungen

    Wir bieten Komplettlösungen auch für kleinere und mittelständische Unternehmen wie

    • Werbe, PR und Marketingagenturen
    • Buchhalter
    • Hausverwalter
    • Grundstücks- und Hypothekenmakler
    • Callcenter
    • Reisebüros
    • Übersetzer
    • Verlage
    • Zeitungen
    • IT Unternehmen
    • Webhosting-Firmen
    • Hard- und Softwarehandel
    • Unternehmens- und Personalberater

Mergers & Acquisitions

Bei einer Unternehmensübernahme entstehen für Käufer und Verkäufer deutlich mehr Risiken als man denkt. Nicht nur, dass durch die durchgeführte Due Diligence Altlasten, die Jahre zurückliegen, zu Tage gefördert werden können. Oft werden existenzbedrohliche Risiken nicht erkannt und erst einige Jahre nach erfolgter Übernahme deutlich. Unsere Versicherungslösungen können diese Risiken deutlich mindern.

  • Aborted Bid Cost Insurance

    Ersetzt werden externe Kosten im Zusammenhang mit dem Nichtzustandekommen des Deals aufgrund eines Gegenangebotes, der Rücknahme der Verkaufsofferte seitens des Verkäufers oder eines Verbotes der Regulierungsbehörde. Erstattet werden zum Beispiel die Kosten für Anwälte, Banken, Wirtschaftsprüfer, Investmentberater.

  • Hostile Takeover Insurance

    Ersetzt werden externe Kosten im Zusammenhang mit der Abwehr einer feindlichen Übernahme, zum Beispiel die Kosten für Werbekampagnen, Anwälte, Wirtschaftsprüfer, Investmentberater und Börsenmakler. Da Kosten nach einer verlorenen «Abwehrschlacht» gegebenenfalls dem Management angelastet werden können, bietet diese Versicherung nicht nur Schutz für finanzielle Verluste des Unternehmens.

  • Litigation Buyout

    Ersetzt werden externe Kosten im Zusammenhang mit der Abwehr einer feindlichen Übernahme, zum Beispiel die Kosten für Werbekampagnen, Anwälte, Wirtschaftsprüfer, Investmentberater und Börsenmakler. Da Kosten nach einer verlorenen «Abwehrschlacht» gegebenenfalls dem Management angelastet werden können, bietet diese Versicherung nicht nur Schutz für finanzielle Verluste des Unternehmens.

  • Warranty & Indemnity Insurance

    Die in einem Vertrag über einen Unternehmenskauf seitens des Veräußerers gemachten Zusagen und übernommenen Garantien müssen häufig durch eine Bürgschaft oder ein Escrow (Treuhandhinterlegung) abgesichert werden oder aber der Käufer behält einen Teil des Kaufpreises zurück, bis die Garantiefristen abgelaufen sind, was dem Verkäufer die volle Neuinvestition des Verkaufserlöses unmöglich macht. Hier tritt die Versicherung ein und übernimmt anstelle des Verkäufers die Risiken. Das Produkt ist auch für Käufer erhältlich, falls der Verkäufer keine finanzielle Absicherung seiner Garantien bietet und der Käufer das Unternehmen trotzdem erwerben möchte.

Political Risk Insurance

Eine Versicherung gegen die Risiken von Enteignung, Krieg, politischer Gewalt oder Devisentransfer-embargo in Ländern mit unsicherer politischer Lage. So können solche Risiken abgewälzt werden, die einen Investor normalerweise vor einem Engagement in einem «unsicheren» Land abhalten können. Die relativ niedrige Prämie dieser Versicherung kann im Gegensatz zu einem Totalausfall des Investments exakt budgetiert und bei der Rentabilitätsberechnung berücksichtigt werden.

Provisionsrückzahlungsrisiko

Gezahlte,  aber nicht verdiente Provisionen und Courtagen, stellen für Maklerunternehmen, Vermittlungsagenturen und Versicherungsgesellschaften ein erhebliches Risiko dar. Dann nämlich, wenn die erfolgsabhängige Vergütung in beträchtlicher Höhe zurückgefordert werden muss (Forderungen gegen Vermittler).

Das Risiko, dass Mitarbeiter, die mit einer Provisionsrückforderung konfrontiert werden, diese nicht erfüllen können oder wollen, wird durch die spezielle Versicherung zum Provisionsrückzahlungsrisiko abgesichert.

Für Unternehmen, die eine erfolgsabhängige Vergütung aus Vermittlungsgeschäften anbieten, bietet die Absicherung des Provisionsrückzahlungsrisikos diese Vorteile:

  • Die Ansprüche aus unverdienten Provisionen sind abgesichert.
  • Die Bildung einer Stornoreserve kann entfallen.
  • Durch den Wegfall von Provisionseinbehalten wird das Unternehmen attraktiver für Top-Verkäufer.

Fragebogen Provisionsrückzahlungsrisiko (PDF, 69.61 KB)

 Rechtsschutz

Eine Rechtsschutzversicherung dient dazu, das Kostenrisiko eines Rechtsstreites abzudecken. Die Rechtsschutzversicherung gilt nicht für alle Rechtsgebiete. Angeboten werden unterschiedliche Konzepte, die man auch kombinieren kann, um einen weitgehenden Deckungsschutz zu erzielen.

Vertrauensschadenversicherung

Die Schäden durch wirtschaftskriminelle Handlungen in Deutschland haben in den letzten zwei Jahren drastisch zugenommen, inzwischen sind 60% aller Unternehmen davon betroffen. Die meisten Fälle gehen auf das Konto eigener Mitarbeiter, allein  4,3 Mrd. € Schadensumme. Absichern kann sich das Unternehmen über eine Vertrauensschadenversicherung. Diese kann eine bestehende D&O Versicherung ergänzen. Einen Vergleich zwischen beiden finden Sie hier. (PDF, 244.13 KB)

Die Vertrauensschadenversicherung ersetzt dem Unternehmen die Vermögensschäden, die ihm durch wirtschaftskriminelle Handlungen zugefügt werden, wie z. B. Diebstahl, Unterschlagung, Sabotage, Betrug, Untreue, Geheimnisverrat oder Computerbetrug. Auch Schäden durch Eingriffe von außenstehenden Dritten in die EDV (Hackerschäden) und Täuschungsschäden durch außenstehende Dritte sind versichert. Die vorsätzliche Schädigung von Dritten (z. B. Geschäftspartnern) durch Mitarbeiter ist ebenfalls versichert.

Auch unter dem Gesichtspunkt des seit dem 01.01.1998 geltenden Gesetzes KonTraG, das verantwortliche Geschäftsführer dazu verpflichtet, Risikosituation und Risikomanagement mehr Aufmerksamkeit zu schenken und Risiken durch vorbeugende Maßnahmen zu begrenzen, hat sich die Vertrauensschadenversicherung als wirksames Instrumentarium bewährt. Auch deshalb, weil verantwortliche Firmenleiter für dieses Risiko mit einer Vertrauensschadenversicherung kaum mehr haftbar gemacht werden können.

« Zurück

Kooperationen und Mitgliedschaften

Top